Kostenlos anmelden

Ich bin ein(e):
weiter »

Flitterwochen mit Seitensprung

Alexander und Ariane hatten sich gerade häuslich in dem grossen Appartement mit Dachterrasse und Meerblick eingerichtet. Die kurze, aber zärtliche Siesta auf dem breiten Bett in ihrem Zimmer liess das seit fünf Tagen verheiratete Paar strahlen. Ariane sah ihren schlanken Mann mit verliebten Augen an, und er zwinkerte liebevoll zurück. Er mochte es, wenn seine attraktive Frau mit der goldblonden Mähne ihn so anschaute. Vier Jahre waren sie jetzt zusammen, und er konnte sich ein Leben ohne die sinnliche Ariane gar nicht mehr vorstellen. Wer hätte geahnt, dass sich bei diesem Traumpaar ein Seitensprung anbahnt...?

Frau in Braut-Dessous

Sie hörten Rubens schweres Motorrad heranbrummen. Er kam mit seiner Frischangetrauten Ines, mit der Ariane seit vielen Jahren befreundet war. Sie hatten in den Niederlanden, Rubens Heimat, geheiratet und kannten sich erst seit einigen Monaten. Als sich die beiden aus der Motorradkluft pellten, durchzuckte es Ariane: Was für ein schönes Paar! Ines mit ihrer zierlichen Figur, den dunklen Haaren und blauen Augen war ein echter Hingucker. Ihr Gatte stand ihr in nichts nach: über 1,90 gross, athletisch, schwarzhaarig und mit erotischen Lippen, die keine Frau ausser Ines lieber länger ansehen sollte. Wenn das Wort sexy für einen Mann passte, dann für Ruben. Alexander fiel nicht gegen ihn ab, aber er war mehr der Verführertyp, Ruben hingegen der typische Eroberer.

Ein gefährlicher Flirt

Die beiden Paare lebten sich schnell ein, liessen sich gegenseitig viel Freiraum, aber sie frühstückten meistens zusammen, kauften ein und kochten am Abend gemeinsam. Ariane lag gern tagsüber auf der Dachterrasse und las, während Ines lieber herumstromerte. Die Männer machten kleine Motorradausflüge und berichteten stolz, welchen umwerfenden optischen Eindruck sie bei den jungen Italienerinnen hinterliessen. Vier lange Flitterwochen wollten die beiden Paare hier in dem kleinen Fischerdorf in Kalabrien verbringen.

In der zweiten Woche zog es Ariane und Ruben ans Meer. Ines schlief gern lange, und Alexander war vor elf Uhr meistens nicht ansprechbar. Also schlenderten Ruben und Ariane gemeinsam in aller Frühe zum Strand. Sie wusste, dass ihr Badeanzug ein wenig knapp sass, denn sie war der Typ, der leicht etwas zunahm, wenn sie glücklich war. Ruben taxierte ihren Körper von oben bis unten. Lange ruhte sein Blick auf ihrem Dekolleté, und er brummte: "Du wirst den Italienern verrückt damit machen." Sie amüsierte sich über sein lustiges Deutsch und stürzte sich in die Fluten. Doch Rubens Blicke verfolgten sie den ganzen Tag. Ariane vermied es, ihm bei den gemeinsamen Mahlzeiten in die Augen zu sehen.

Paar liegt eng umschlungen am Strand

Heisse Leidenschaft in den kühlen Fluten

Am folgenden Tag fuhren sie alle vier in die nächste Kleinstadt, um Einkäufe zu machen. Alexander und Ines wollten unbedingt in einem Laden mit alten Postkarten und Kuriositäten stöbern. Also setzte sich Ines mit Ruben auf die Terrasse eines Cafés, trank Cappucccino und hatte Spass, weil er die Musikbox fütterte und ihnen eine italienische Schnulze nach der anderen um die Ohren wehte. "Die Leute denken, wir sind frisch geheiratet!", lachte Ruben. Ines wehrte sich nach Kräften gegen die seltsamen Gefühle in ihrem Bauch, und sie sagte lieber nichts dazu, sondern setzte ihre Sonnenbrille auf und verschränkte die Arme im Nacken. Doch Rubens Blicke auf ihrem Busen blieben ihr nicht verborgen. Dann sagte er: "Werden wir morgen wieder schwimmen zusammen?" "Klar." Das musste als Antwort genügen.

Bereits um 6.00 stand Ariane am nächsten Morgen auf, küsste sanft die kleine Kuhle in Alexanders Nacken und wühlte so leise wie möglich in ihrem Schrank. Sie hatte doch noch zwei Bikinis dabei, welcher würde wohl besser aussehen? Sie entschied sich für den in Türkis mit Neckholder, der ihre Oberweite sehr wirkungsvoll zur Geltung brachte. Was war bloss mit ihr los? Aber sie kannte die Antwort bereits, warf das Strandkleid über, schlüpfte in die Flip-Flops und setzte sich mit der Badetasche vors Haus, bis Ruben erschien.

Auf dem Weg zum Strand legte er den Arm um sie. Ariane schüttelte seinen Arm ab. "Nicht, Ruben, wir bringen die armen Leute hier völlig durcheinander." Er lachte und ging neben ihr her, als sei nichts geschehen. Jetzt tat es Ariane fast leid, dass sie sich für den aufreizenden Bikini entschieden hatte. Als sie das Kleid auszog, pfiff Ruben durch die Zähne: "Wow! Du bist ein Sexbombe!" Ariane rannte ins Wasser, Ruben hinterher. Mit seinen langen Armen kraulte er auf sie zu. Das Meer war hier nicht tief, reichte ihm bis zu den Knien, ihr bis zum Bikinihöschen. Ariane wusste, der Seitensprung im Mittelmeer war unausweichlich. Die Morgensonne flirrte auf dem Wasser, und zwischen ihr und Ruben brannte die Luft.

Er packte sie an den Schultern und sagte: "Wir müssen es tun, sonst gibt es kein Ruhe mehr." Ariane nickte, schloss die Augen und genoss Rubens leidenschaftlichen Kuss, der sie fast umwarf. Er öffnete den Knoten in ihrem Nacken und bewunderte, streichelte und küsste ihre Brüste, die in der Sonne glänzten. Ariane war sehr erregt und konnte es kaum abwarten, sich ganz und gar mit Ruben zu vereinigen. Sie schlang die Beine um seine Hüften, das Wasser trug sie für diesen einen intensiven Moment, der die unerträgliche Spannung zwischen ihnen beendete. Es dauerte nicht lange, aber es war wunderschön. Danach tauchte Arinae einmal kräftig unter, band ihr Oberteil wieder zu und sagte so streng wie möglich: "Ein Seitensprung in den Flitterwochen genügt. Von nun an sind wir nur noch Freunde, Ruben." "Wären wir doch längst", meinte er und rückte seine Badehose gerade.

Ein Seitensprung ohne Konsequenzen

Zu Hause schliefen Ines und Alexander noch. Ariane zog den feuchten Bikini aus und liess sich unter Alexanders dünne Decke gleiten. "Liebling, das Mittelmeer lässt dich grüssen", flüsterte sie. Alexander streichelte ihre Schenkel. "Du bist ganz feucht, meine Liebste, das ist sehr erotisch am Morgen." Dann küsste er sie sanft und immer heftiger und zog seine schöne Frau auf seinen Schoss.

Die beiden Paare blieben über Jahre eng befreundet. Den Seitensprung in den Flitterwochen erwähnten Ariane und Ruben nie wieder. Erst als Ines und Ruben nach zehn Jahren von Trennung sprachen, sagte Alexander zu Arianes grosser Überraschung: "Wer weiss, vielleicht hat sich Ruben, dieses Schlitzohr, nicht nur mit dir einen Seitensprung geleistet."

Autorin: Jana Bella