Kostenlos anmelden

Ich bin ein(e):
weiter »

Liebesabenteuer im Wald

Nackte homosexuelle Männer Erotische Shortstorys

 

Es war ein heisser Sommernachmittag, die Sonne strahlte intensiv von oben herab, keine einzige Wolke zog über den Himmel. Tom und Christoph schlenderten durch den grossen Wald am Stadtrand. Zum dritten Mal trafen sich die beiden jungen Männer inzwischen - sie begegneten einander vor wenigen Wochen bei einer Dating-Community im Internet und hatten grossen Spass am Gay Sex. Schon der erste Klick auf Toms Profil verzauberte den 22-jährigen Christoph. Wundervoll weiche Gesichtszüge, in denen die warmen braunen Augen und sanft geschwungenen Lippen herausragen, dunkle mittellange Haare und ein durchtrainierter Body machen den 25-jährigen Tom zu einem echten Traumboy. Obwohl der blondgelockte Christoph sehr schüchtern ist, schrieb er Tom sofort an - und erhielt prompt Antwort. Schon beim allerersten Treffen funkte es zwischen den beiden, es endete mit einem leidenschaftlichen Kuss vor der Haustüre Christophs. Was folgte, waren von Sehnsucht getriebene SMS, Telefongespräche und Mails - Tom musste die Stadt aus beruflichen Gründen einige Tage verlassen. Als er zurückkam, fuhr er geradewegs vom Bahnhof zu Christoph. Nach einem romantischen Abendessen im Restaurant spazierten die beiden Verliebten noch Stunden am Fluss entlang, unterhielten sich innig und warfen sich vielsagende, flammende Blicke zu.

"Schau mich nicht so an, sonst..."

Unter der brütenden Hitze passierten Tom und Christoph Baum um Baum, sie kamen an zauberhaft blühenden Blumen vorbei, genossen einander und ihre Umgebung. Manchmal streifte Tom mit seinem Arm flüchtig Christophs Oberkörper. Christoph durchfuhr es, er errötete und spürte seine Erregung. Tom betrachtete seinen Freund aufmerksam von der Seite und lächelte ihm mit leuchtenden Augen zu. Christophs Nervosität stieg, er erwiderte Toms Blick und sagte ruhig "Schau mich nicht so an, sonst...". "Sonst was?" fragte Tom, noch immer lächelnd. Doch Christoph antwortete nicht, jedenfalls nicht mit Worten. Er nahm Toms Hand, zog ihn begierig an sich und küsste ihn. Aus der anfänglich zärtlichen Lippenberührung entwickelte sich ein wunderbarer Tanz ihrer beiden Zungen. Tom liess seine Finger nach unten gleiten, beginnend an Christophs Schulter, bis er an dessen Hintern halt machte. Lustvoll massierte er den knackigen Po seines Liebsten. Indessen löste sich Christoph langsam aus dem rauschenden Kuss, um seine Lippen Toms Hals entlang auf eine sinnliche Reise zu schicken. Tom bewegte seine Hände in Richtung Christophs Oberkörper und knöpfte mal behutsam, mal energisch jeden einzelnen Knopf seines Hemdes auf, um es ihm schliesslich gänzlich zu entfernen. Zum Vorschein kamen ein strammer Bauch und muskulöser Brustbereich. Nun ergriff Christoph seinerseits die Initiative und riss Tom das weisse Shirt kraftvoll vom Leib. Hand in Hand begaben sich die beiden Männer etwas weiter weg vom mittigen Fussweg, unter einer wunderschönen Birke sanken sie zitternd vor Lust zu Boden.

In grenzenloser Liebe und Leidenschaft...

Christophs Mund liebkoste Toms heissen Body - endlich sah er ihn so, wie er ihn schon beim ersten Betrachten des Profilbildes sehen wollte. Lange hielt er sich an den Brustwarzen auf, Tom stöhnte vor Glückseligkeit. Allmählich flossen Christophs Lippen tiefer hinab, wie sanfte Meereswellen den Strandsand streicheln. Seine Hände bewegten sich an den Oberschenkeln entlang bis zum Bund von Toms Hose - und öffneten sie. Vorsichtig zog Christoph seinem Partner die Jeans und anschliessend auch die darunterliegenden Boxershorts aus. Selbiges tat er daraufhin auch bei sich selbst. Nun gab es nur noch die beiden, wie sie geschaffen waren, inmitten der prachtvollen Natur. Christoph legte sich auf Tom, kein Zentimeter, kein Millimeter trennte die beiden. Sie hielten einander an den Händen fest, während ihre Körper in Harmonie verschmolzen. Tom spürte Christophs heissen Atem am Ohr und genoss jede Bewegung, jeden Laut, den sein Liebhaber von sich gab. Beider Erregung stieg und stieg. Christoph erhob sich leicht, während Tom seinen Körper um 180 Grad wandte. Dann liess er sich wieder nieder und drang sanft in ihn. Tom stöhnte auf, er liess Christoph frei gewähren und genoss dessen Liebe... bis zum wilden Höhepunkt. Vorsichtig glitt Christoph aus der Tiefe von Toms Körper und legte sich lächelnd neben ihn. Tom lächelte ebenfalls, streichelte zärtlich Christophs Mitte, drehte seinen Freund so, dass sein Rücken zum Himmel zeigte, und legte sich auf ihn, um ihn endlich von Innen kennenzulernen. Beide fühlten sich wie in einem unendlich langen und schönen Traum, wie in einem Paradies, in dem das ganze Jahr die Blumen blühen.

Zurück in die - weiterhin sinnliche - Realität...

Nach dem rauschenden Liebesfest lagen Tom und Christoph, eingehüllt in eine Decke aus Blättern, noch eine Weile. Sie hielten einander in den Armen, fühlten noch immer die Glut, die niemals erlischen sollte, blickten zum Himmel empor und wussten, einen der magischsten Momente in ihrem bisherigen Dasein erlebt zu haben. In den Baumwipfeln zwitscherten die Vögel und Christoph streichelte Toms Arm. "Ich liebe dich" flüsterte Tom. "Und ich vergöttere dich" sagte Christoph mit einem schelmischen Grinsen. Erst, als es längst dunkel war und der Wald sich in eine weite und unheimliche kleine Welt verwandelte, zogen sich die beiden Männer wieder an. Da sie ihre Oberteile im Zuge der kochenden Lust auf dem Weg, also dort, wo ihr heisses Liebesabenteuer seinen Anfang genommen hatte, vergassen, mussten sie zunächst oben ohne losmarschieren. Glücklicherweise lagen die Kleidungsstücke noch an Ort und Stelle. Tom und Christoph lachten, etwas verlegen, aber vor allem glücklich. Hand in Hand verliessen sie den Wald, Tom fuhr Christoph nach Hause - und blieb die ganze Nacht bei ihm. An diesem Tag ereignete sich das erste und vielleicht schönste Mal ihrer gemeinsam gelebten Erotik. Doch Tom und Christoph wissen einander auch heute noch zu überraschen.