Kostenlos anmelden

Ich bin ein(e):
weiter »

Im Massagestudio

Hübsche junge Asiatin Erotische Shortstorys

 

Mich plagten schon seit Monaten starke Rückenschmerzen und so folgte ich dem Rat eines Freundes, einmal ein Massagestudio aufzusuchen. Er hatte mir eine Adresse gegeben, doch dass ich ausgerechnet dort, den Footjob meines Lebens erleben sollte, hätte ich mir vorher nie zu träumen gewagt. Als ich anrief und mir eine nette Dame, für den nächsten Tag einen Termin gab, freute ich mich, dass es gleich so schnell geklappt hatte. Ich war am nächsten Tag pünktlich da und sah mich einer thailändischen, wahnsinnig attraktiven Frau gegenüber, die einen knappen, weissen Kittel trug. Sie zeigte mir die Räumlichkeiten und dann liess sie Wasser in eine Wanne laufen, bevor ich massiert würde, sollte ich mich für eine viertel Stunde im warmen Wasser entspannen. Ich genoss die Wärme sehr, der sanfte Duft nach Lavendel und Jasmin sorgten dafür, dass ich mich rundum wohlfühlte. Als sie mich nach einer Viertelstunde abholte und mir einen Bademantel reichte, schämte ich mich ein wenig, denn meine Erregung war nicht zu übersehen. Am liebsten hätte ich mich vor der Massage noch etwas erleichtert, ich ahnte ja nicht, dass ein Footjob der Extraklasse auf mich warten würde. Wir gingen nach drüben in den Massageraum und sie bat mich, auf einem grossen Futonbett in die Rückenlage. Sie erklärte mir, dass sie meinen ganzen Körper massieren würde, allerdings nicht mit den Händen, sondern mit den Füssen. Ich errötete leicht, ob sie wohl ahnen konnte, wie sehr ich mir seit Jahren einen Footjob wünschte? Wenn sie doch tatsächlich meinen ganzen Körper massieren wollte, würde doch ein Footjob automatisch darin eingeschlossen sein, oder?

Die Massage zur Entspannung

Ich lag auf dem Rücken und sie sass zwischen meinen Schenkeln. Natürlich hatte ich den Bademantel vorher abgelegt und lag nun vollkommen nackt da, dass meine Erregung unbemerkt bleiben würde, brauchte ich also nicht mehr zu hoffen. Sie liess Massageöl über meine Brust laufen und dann streckte sie ihre Beine auf und setzte ihre Fusssohlen auf meine Brust. Noch nie hatte ich so reizende Frauenfüsse gesehen, jeder Mann würde bei diesen Füssen sofort an einen Footjob denken. Sie begann mit kreisenden Bewegungen meine Brust und meine Schultern zu massieren, es fühlte sich herrlich weich und warm an, die Gedanken an einen Footjob von ihr, machten mich fast wahnsinnig. Doch sie liess sich bei der Massage meiner Brust viel Zeit, wenn ihre Füsse über meine Brustwarzen wanderten, pochte es zwischen meinen Beinen und meine Erregung begann leicht zu vibrieren. Sie wanderte nach einer Ewigkeit weiter in Richtung Bauch und ich war gespannt, ob es tatsächlich zu einem Footjob kommen würde. Sie massierte meinen muskulösen Bauch, ich fühlte förmlich, wie all meine Körperteile immer entspannter wurden. Dann rutschte sie ein Stück nach hinten und begann meine Oberschenkel mit ihren Fusssohlen zu massieren. Würde es noch auf einen Footjob hinauslaufen, fragte ich mich und ich wurde nicht enttäuscht. Immer weiter wanderten ihre Füsse über meinen Oberschenkel nach oben. Dann endlich war es soweit, ihre Fusssohle glitt zum ersten Mal über meine Männlichkeit. Ich hatte noch nie einen Footjob erlebt, aber dieses Gefühl, als ihre Fusssohle zum ersten Mal auf mein empfindlichstes Teil traf, übertraf all meine Vorstellungen um Längen.

Footjob von einer Profilady

Das Mädel war definitiv ein Massageprofi, sie glitt so routiniert über meinen Phallus, als würde sie ihr Leben lang nichts anderes machen, als Männer mit einem Footjob zu beglücken. Ich stöhnte leise, als sie ihre Fusssohlen zusammenpresste und meine Männlichkeit dazwischen rieb. Es fiel mir schwer, meine Erregung überhaupt zu kontrollieren, denn dieser Footjob machte mich schier wahnsinnig. Sie war so sanft, so sinnlich und sie lächelte mich die ganze Zeit an, während ihre Füsse dafür sorgten, dass in meinem Unterleib ein Feuerwerk ausbrach. Nach einer Weile drehte sie ihren Körper um und sass plötzlich mit ihrem schönen Po auf meiner Brust. Ihren Footjob unterbrach sie derweil nicht, sie konnte sich bewegen wie eine Katze und erregte mich damit nur noch mehr. Ich konnte nicht anders, ich musste zufassen und begann ihren Po zu massieren, während sie mich weiterhin mit diesem alles in den Schatten stellenden Footjob beglückte. Ich atmete bereits jetzt sehr hektisch, doch als sie nun noch noch ihren Kittel anhob und plötzlich mit vollkommen nacktem Unterleib über meine Brust rieb, konnte ich mich nicht mehr beherrschen. Mein Orgasmus überwältigte mich binnen Sekunden, ich stöhnte auf, mein Nektar floss aus mir heraus. Sie drehte sich um und lächelte mich gewinnend an. "War es schön?", fragte sie mich und ich konnte nur nicken. Sie drehte sich auf meiner Brust um und rutschte nach oben, so dass ihr Intimbereich plötzlich direkt vor meinem Gesicht war. Es versteht sich von selbst, dass ich mich für diesen Footjob sofort revanchieren wollte und sie hatte absolut nichts dagegen, als ich meine Zunge zwischen ihren Schenkeln vergrub und auch ihr einen Orgasmus schenkte.

Bildnachweise:
1. Bild © Tran-Photography - Fotolia