Kostenlos anmelden

Ich bin ein(e):
weiter »

Fifty Shades of Grey – Wie ein Bestseller BDSM salonfähig macht

Endlich ist die lang erwartete Verfilmung des Top-Bestsellers Fifty Shades of Grey in den Kinos. Fans der Triologie können sich nun ein Urteil darüber bilden, ob Hauptdarsteller Jamie Dornan der Rolle des Mr. Grey gerecht wird. Frau mit gefesselten Händen Die drei Romane der Autorin E. L. James sorgten für einiges Aufsehen bei Lesern und Kritikern, da sich die Schriftstellerin mit detailreichen Schilderungen in den Bereich BDSM vorwagte. Doch was kam nach dem grossen Furore? Haben die Bücher etwas verändert am Sexleben der breiten Masse?Was mit Shades of Grey von E.L. James ursprünglich als Fan-Fiction zu Stephanie Meyers Twilight Saga gedacht war, schlug plötzlich eine ganz andere Richtung ein: Die junge, in Sachen Sex noch reichlich unerfahrene Literatur-Studentin Anastasia Steele - im Film verkörpert vom Star Dakota Johnson – trifft bei einem Interview auf den steinreichen und hoch attraktiven Unternehmer Christian Grey. Aus der Bekanntschaft entwickelt sich schnell eine aufregende Affäre, bei der Anastasia zum ersten Mal mit SM in Berührung kommt. Christians sexuelle Neigungen zu Dominanz, Bondage und Sadismus erwecken bei der jungen Frau eine Faszination aus Angst und sinnlicher Lust.

Ein heisses Thema in aller Munde

Seitdem der Skandalbestseller viel in den Medien auftaucht, sind Themen wie BDSM aus dem Tabubereich ausgebrochen und haben eine gewisse Neugier entfacht in der Gesellschaft auf erotische Abenteuer jenseits von Missionarsstellung und Blümchensex. Unter dem Stichwort „Shades of Grey“ finden sich mittlerweile zahlreiche Artikel, die der Frage nachgehen, was sich seither in den Betten der sexuell aktiven Bevölkerung verändert hat. Ob es sich hier wirklich schon um ein Phänomen handelt, das bewirkt hat, sexuelle Spielarten der härten Gangart ins eigene Liebesleben zu integrieren, ist bisher noch nicht zu beurteilen. Eines wird in der aktuellen Auseinandersetzung mit dem Thema auf jeden Fall deutlich: SM wird nicht mehr in die unterste Schublade zur schmutzigen Wäsche gepackt, sondern darf nun ganz bedenkenlos genossen und auch ausgelebt werden. Was früher als ‚anormal‘ abgestempelt wurde, ist heute gesellschaftsfähig geworden und regt zum Ausprobieren an. Shades of Grey demonstriert, dass BDSM kein subkulturelles Randphänomen ist, sondern von Menschen in allen Gesellschaftsschichten praktiziert wird. Dies stärkt nicht zuletzt die Akzeptanz von sexuellen Neigungen zu beispielsweise Femdom, Bondage und anderen Fetischen.

Frau sitzt gefesselt auf einer Bank

Was BDSM-Neueinsteiger beachten sollten

Wie erzählt man seinem Partner, dass man gern mal von ihm gefesselt, gespankt und ausgepeitscht werden würde, nachdem man seine Fantasie bei der Lektüre des Erotikromans Shades of Grey auf Hochtouren gebracht hat? Trauen Sie sich und sprechen Sie Ihren Partner auf Ihre sexuellen Wünsche an. Allerdings sollte nicht alles, was im Roman beschrieben wird, für eine realistische Darstellung von BDSM-Praktiken gehalten werden. Darauf weisen sogar Anhänger der SM-Szene selbst hin, denen manche Schilderungen im Buch zu drastisch geraten sind. Es empfiehlt sich daher für Neueinsteiger im Fetisch-Sektor den Austausch mit erfahrenen SM-lern zu suchen und sich von diesen in die Praktiken einführen zu lassen. Hier bietet das Internet eine ideale Möglichkeit, um mit anderen Liebhabern in Kontakt zu treten und vielleicht auch den passenden Partner für die neue Leidenschaft zu finden.

Experten raten den von Shades of Grey inspirierten SM-Neueinsteigern vor einem ersten erotischen Rollenspiel im Gespräch alle wichtigen Einzelheiten genau abzuklären, damit keine Wünsche offen bleiben und es nicht zu Enttäuschungen oder Missverständnissen kommt. Dazu gehört ebenso die Absprache eines Safewords. Fühlt sich einer der Partner in der Situation gar nicht mehr wohl, kann er das Safeword aussprechen, worauf sofort abgebrochen werden muss. Auch die Anschaffung des ein oder anderen Sextoys wie Peitsche und Handschellen kann vorab gemacht werden, um auf das neue, erotische Vergnügen gut vorbereitet zu sein.

Heimliche Sehnsüchte ausleben

Menschen, die auf der Suche nach einem Sexpartner oder einem Sexsklaven sind, mit dem Sie ihre besonderen erotischen Sehnsüchte und Fantasien verwirklichen können, bieten zahlreiche themenspezifische Portale im Internet eine hervorragende Möglichkeit, um einen geeigneten Partner zu finden. Im Erotikchat können Sie sich vor einer ersten persönlichen Begegnung Ihre geheimsten Wünsche und Fantasien erzählen. So kann sich Ihre neue Bekanntschaft optimal auf Sie einstellen. Ausserdem finden Sie hier erfahrene SM-ler und Fetischliebhaber, die ebenfalls auf der Suche nach Sexkontakten sind, und Sie einfühlsam in die Welt von BDSM und Co. einführen.

Haben Sie Lust bekommen auf mehr erotische Literatur? Dann lesen Sie unsere Vorstellung des Bestsellers „Warum nur einen lieben, wenn ich alle haben kann?“ von der Autorin Kerstin Scholz. Als Fifty Shades of Grey Fans dürfen Sie auch Sylvia Day auf keinen Fall verpassen. Mit ihrer Crossfire-Reihe tritt sie in die Fußstapfen von E-L. James und landet selbst mehr als einen Bestseller.